Der Funktionsmodellbau

Der Bereich Funktionsmodellbau ist bei uns im Verein auch seit einiger Zeit angekommen. Die Modelle die bei uns im Verein von Mitgliedern in der Vergangenheit
und auch heute noch gebaut werden umfassen dabei eigentlich alle Arten von Modellen. Beliebt sind vor Allem Baumaschinenmodelle und LKW’s oder besser Trucks genannt.
Auch der Bereich Landwirtschaft ist sehr beliebt. Dabei werden gerne einmal Modelle in den Maßstäben 1:32 oder auch 1:12-1:16 umgebaut oder fertig erworben.
Die Art und Weise wie sich Modelle in ihrem Aufbau und der Funktionsweise unterscheiden ist dabei allerdings enorm. Oftmals werden Grundmodelle ohne Fernsteuermöglichkeiten
aus dem Spielzeugregal bemüht, welche dann mit einer gehörigen Portion Aufwand und Ideenreichtum aus- und umgebaut werden. Heutzutage gibt es von verschiedenen
namhaften Herstellern in der Spielzeugbranche sehr gute Modelle, welche sich auch gut eignen zum Umbau auf RC-Fernsteuertechnik, da diese sehr vorbildgetreu
und in einer guten Qualität gefertigt werden. Dieses dient uns oftmals als Basis für die dann folgenden Stunden oder manchmal Tage oder Wochen um zu beratschlagen,
was man dann nun auf welche Weise realisieren könnte. Das Netz wird ebenfalls zu Rate gezogen, denn die Modellbauwelt steckt voller Überraschungen und guter Ideen.
Man kann ein Rad schlecht neu erfinden. Deshalb besinnt man sich auf die eigenen Fähigkeiten und auch vorgefertigte Lösungen. Im Internet gibt es ja fast alles, was man für einen erfolgreichen Umbau eines Spielzeugmodells in ein ferngesteuertes Modell benötigt.

 

Allerdings gilt es auch festzuhalten, dass ohne die eigenen handwerklichen Fähigkeiten eigentlich kaum etwas zu realisieren ist. Freunde sind immer gut um helfen zu können,
doch auch die Geduld die es braucht, ist sehr wichtig. Es vergehen schon manches Mal viele Stunden, bevor man ein erstes, brauchbares Ergebnis erzielt.
Auch die eigene Fähigkeit Dinge bis zum Ende zu durchdenken, kann einem sehr hilfreich sein. Wir bauen aber neben fertigen Lösungen einen Großteil allein, und entwickeln diese auch.
Der Bereich der Mechanik und Antriebstechnik spielt bei uns fortwährend die größte Rolle, von der Idee über die Umsetzung bis zum fertigen Ergebnis.
Man darf sich auch ab und zu einmal über die Komplexität der Modelle und deren Technik die Haare raufen oder einfach mal eine Denkpause einlegen.
Das passiert leider auch und ist nicht unbedingt ein Rückschlag. Vielmehr leben wir Modellbauer im Grunde ja mit der Einsicht, dass vieles in kleinen
Maßstäben nicht 1:1 vom Original in ein Modell umzusetzen ist. Da gibt es wenig Platz, was wiederum Fragen aufwirft, wo bitte lässt man die ganzen elektronischen Regler und die Fernsteuerkomponenten? Mal abgesehen von den Akkumulatoren, oftmals fälschlicherweise als Batterien bezeichnet.

 

 

Und dann gibt es natürlich auch die großen Unterschiede bei den Modellen, angefangen von der Spannung welche man verwenden möchte.
Ist man mit 7,2 Volt unterwegs, oder doch lieber mit 12 Volt? Davon hängt natürlich der ganze Rest der elektronischen Komponenten ab.
Egal ob es um die Antriebsmotoren geht, oder aber um die Beleuchtung eines Modells. Das ist bereits am Anfang des Konzeptes, welches man verfolgt
eine Grundsatzfrage. Weiterhin stellen wir uns die Frage nach dem Einsatzzweck. Welches Ziel stellen wir uns also. Das heißt für uns sind die Anforderungen
eine entscheidende Überlegung wert. Wenn wir nun daran denken ein kleines LKW Modell mit Kippmöglichkeit der Mulde bauen zu wollen, dann muss
man natürlich bereits vor dem eigentlichen Baubeginn überlegen, ob das Modell auch vorbildgetreu eine Mulde mit Sand abkippen kann. Dann beginnt natürlich gleich
im Anschluss die Nachdenkerei über den zu verwenden Mechanismus der die Kippmulde auch dazu bewegt, diese mit einer vollen Ladung Sand anheben und auskippen zu können.
Allein dieser Umstand kann eine lange Zeit des Nachdenkens in Anspruch nehmen. Einige von uns haben mittlerweile genügend Erfahrungen sammeln können,
welche den Einstieg in ein neues Projekt erleichtern. Aber wenn wir beim kleinen LKW bleiben wollen, dann wird man auch schnell darüber nachdenken müssen,
ob dieser auch vorbildgetreu eingesetzt werden soll. Dabei geht es nicht um die Funktion des Abkippens, sondern vielmehr um ein realistisches Fahrbild.
Will man seinem Modell gestatten auch einmal abseits von glatten Wegen in unwegsamen Gelände unterwegs zu sein? Ich glaube das macht zum Einen Spaß
und erfüllt einen zum Anderen auch mit etwas Stolz und Genugtuung, etwas wirklich Tolles entwickelt und gebaut zu haben.

 

 

Dazu gilt es natürlich das anfangs erwähnte Antriebskonzept im Auge zu behalten. Denn ein geländegängiges Fahrzeug bedarf natürlich einer speziellen
Antriebstechnologie, oftmals begleitet von Antriebsachsen mit der Möglichkeit des Sperrens des Differentialantriebes. Aber nicht nur das, es ist ebenso wichtig
die Kraft der Räder auf möglichst viele Räder zu verteilen. Dabei hilt einem die Möglichkeit der angetriebenen Vorderachse weiter. So kann man hier
mit viel Liebe zur Mechanik das Konzept verfeinern. Der Eigenbau von Antriebsachsen ist zwar möglich, übersteigt aber mitunter unsere Fähigkeiten und
auch Möglichkeiten. Viele von uns haben deshalb ihre vielen verschiedenen Maschinen zu Hause. Und das ist auch wichtig. Wenn aber nun jemand keine Maschinen hat,
dann helfen wir uns gegenseitig aus. Das ist für uns eigentlich selbstverständlich.

 

 

Man sieht schon Anhand der Überlegungen, wie komplex ein Funktionsmodell im Grunde ist. Egal ob Antrieb, Funktionen oder das letztendliche Design.
Und dabei haben wir noch nicht einmal über die Elektronik gesprochen, welche unbedingt notwendig ist. Das setzt allerdings etwas an Grundkenntnissen voraus.
Bei uns im Verein gibt es aber genügend Leute, die sich damit auskennen. Von Null auf Einhundert ist ein Einstieg kaum zu bewältigen.
Der Zusammenhang und das Zusammenspiel von Mechanik, Elektronik und dem Wissen wie man alles sinnvoll zusammenspielen lässt, kann man aber lernen.
Und was man nicht macht, kann man folglich auch nicht lernen. Von daher empfiehlt es sich stets einen Modellbauer mit Erfahrung aufzusuchen und um Rat zu fragen.
In unserem Verein gibt es genügend Mitglieder mit wirklich langjährigen Erfahrungen, von denen man Vieles lernen kann. Eigene Projekte
sind genau das, was uns auszeichnet. Und ein guter Modellbauer hat sowieso und überhaupt immer neue Projekte 🙂

Ingolf vom MSC Neuruppin e.V.